Amphibien und Reptilien

Laubfrosch
Quietschgrün und doch selten zu sehen - der Laubfrosch. Aber hören können Sie diesen lauten Quaker an den Strandseen des Neudarß bestimmt.
(Foto: R. Hausmann)

Eldorado für Frösche und Schlangen

Frösche, Kröten und Molche sowie Schlangen und Eidechsen besiedeln den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft in einer beeindruckenden Vielfalt. Fast alle Arten Norddeutschlands kommen hier vor.

Die mehr oder weniger stark verlandeten Strandseen bieten im Frühjahr eindrucksvolle Quak-Konzerte. Erdkröte, Wasserfrosch, Kleiner Teichfrosch, Teich- und Kammmolch siedeln hier. Die breiten Verlandungszonen bieten den Kaulquappen optimale Lebensbedingungen. Die schilf- und gehölzreichen Ufer sind ideale Lebensräume für den Laubfrosch.

In den Bruchwäldern des Nationalparks kommen alle in Deutschland heimischen Braunfroscharten (Grasfrosch, Moorfrosch, Springfrosch) vor; daneben natürlich auch noch andere Arten. In den Zwergstrauchheiden sind Kreuzottern sehr häufig. Auch die Waldeidechse ist ein typischer Bewohner dieser Gebiete. Die halboffenen Waldlandschaften im Nationalpark bieten für weitere Reptilien wie z.B. die Ringelnatter und die Schlingnatter Lebensräume.

Einige Arten aus dem Nationalpark

Wasserfrosch: Meister der Anpassung”.
Kreuzkröte: Liebt trockene Dünen.
Kreuzotter: Giftig, aber kaum gefährlich.
Blindschleiche: Heimlicher Bodenbewohner.

Für Experten Liste : Fachartikel zur Herpetofauna.

Amphibien und Reptilien der Halbinsel Darß: Fachartikel zur Herpetofauna”.
© 2017 Nationalparkamt Vorpommern - Impressum