Verkehrssicherheit geht vor - Baumfällungen an der Landstraße 21 im Nationalpark

Bäume dürfen im Nationalpark grundsätzlich ungestört wachsen und alt werden. Ausnahmen gelten jedoch, wo tote und abstürzende Äste oder Bäume auf die Fahrbahn von öffentlichen Straßen fallen und Menschenleben gefährden können. Hier gilt eine besondere Verkehrssicherungspflicht, die immer wieder Fällarbeiten erforderlich macht. Die Mitarbeiter des Nationalparkamtes haben bereits Bäume, die weiter von der Straße entfernt stehen, gefälIt. In Straßennähe werden die Arbeiten durch Unternehmer ausgeführt. Da Bäume oder Baumteile beim Fällen auf die Straße gelangen können, muss der Verkehr zeitweise durch Ampeln geregelt werden. Begonnen wird am 19.11. mit dem Abschnitt zwischen Born und Ahrenshoop. Danach erfolgt im Bereich zwischen Wieck und Prerow nördlich des „Ellenbogens“ ein stärkerer Eingriff. Aufgrund des großflächigen Absterbens der Fichten ist auch die Standsicherheit der noch lebenden Bäume direkt an der Straße nicht mehr gegeben. Im Zuge der Verkehrssicherungsmaßnahmen müssen auch diese gefällt werden.

Nationalparkamt Vorpommern

« Zurück zur Übersicht

© 2016 Nationalparkamt Vorpommern - Impressum