15 Jahre Nationalpark

Teil 4: Information ist alles

1992 kommt es auf dem Darß zu einem Glücksfall für die Nationalparkverwaltung.
Die Gemeindeverwaltung Wieck beschließt auf ihrer Julisitzung “… der Nationalparkverwaltung Born für die Gestaltung einer ganzjährigen Ausstellung 2 Räume in der Gemeindeverwaltung zur Verfügung zu stellen … .” Sogleich wird die Ausstellung aus dem Forsthaus Born nach Wieck in die Alte Schule – das besagte Gebäude der Gemeindeverwaltung – umgesetzt. Am 1. Oktober ist feierliche Eröffnung. Wenige Tage später kann dann in Barhöft eine Informationsausstellung eröffnet werden. und am 1. November zieht eine Ausstellung in das Wachgebäude auf dem Ostzingst, in der Sundischen Wiese ein. Zum Ende des Jahres 1992 betreibt die Nationalparkverwaltung drei eigene Informationseinrichtungen.
Für Personen, die sich selbstständig machen wollen, aber auch für solche, die ganz einfach nur persönliches Interesse haben, bietet die Kreisvolkshochschule Ribnitz-Damgarten in Zusammenarbeit mit der Nationalparkverwaltung und dem Forstamt Born Wanderleiterlehrgänge an. Der erste läuft im März 1993, im Herbst ein zweiter, im darauffolgenden Mai ein dritter.
In der Alten Schule Wieck wird im Mai 1993 noch eins draufgesetzt.


1. Ausstellungseröffnung durch H.Sporns in Wieck
(Foto: B.Lüthi-Herrmann)

Mitarbeiter der Nationlparkverwaltung richten den unteren Klassenraum zur Nutzung für öffentliche Veranstaltungen, speziell für Bildungsveranstaltungen, her. Die Palette der Angebote wie auch die Bedingungen zur Streuung von Nationalparkinformationen erweitern sich zusehends. Es geht voran – sollte man meinen.
Doch dann kommt ein herber Rückschlag in der Bevölkerung. War bei all den Aktivitäten vielleicht versäumt worden, auf die hier ansässigen Bewohner direkt zuzugehen?

Erst Antwortblatt, dann Zeitung


NLP-Infos
Foto: A. Nehring

Bei Teilen der Bevölkerung, vor allem auf Darß und Zingst, macht sich 1993 Angst breit, Angst vor gravierenden Einschränkungen, Angst um den Verlust an Kulturgütern, Angst vor Veränderungen. Eine “Initiativgruppe zur Erhaltung der heimatlichen Natur und Kultur Darß/Zingst” bildet sich. Anfang August geht ein offener Brief an Frieder Jelen, den Umweltminister des Landes M-V. Die Bewohner von Darß und Zingst finden Flugblätter in ihren Briefkästen, auf einem öffentlichen Bürgerforum in Prerow geht es heiß her.
Höchste Zeit zum Handeln für die Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung. Eine neue Idee entsteht. Man sollte ein Antwortblatt herausgeben, das den Einheimischen erst einmal in Ruhe erklärt, was ein Nationalpark ist, was er will, welche Chancen er bietet und worin die Aufgaben der Nationalparkverwaltung bestehen.

Im Januar 1994 geht eine Postwurfsendung, ein sechsseitiges Faltblatt im DIN-A4-Format mit dem Titel “Der Nationalpark informiert” an alle Haushalte der Nationalparkregion. Noch im selben Jahr erscheinen zwei weitere Informationsschriften, jetzt schon als “NATIONAL PARK INFO” bezeichnet, und als geklammertes Heft. In ihnen werden Ergebnisse dargestellt und Entwicklungstendenzen aufgezeigt. Die Nationalparkinfo hat sich ihren Weg gebahnt. Als Autoren fungieren nicht mehr nur Mitarbeiter der Verwaltung, auch Außenstehende melden sich zu Wort. Im folgenden Jahr geht es zügig weiter, erst Nr. 4, dann Nr. 5 zum fünften Jahrestag des Nationalparks.
Plötzlich sind sie im Einklang, die Ausgaben der Info und das Alter des Schutzgebietes. Das Informationsdefizit besteht in der Öffentlichkeit in der Form nun nicht mehr. Langsam wird es schwieriger immer wieder neue, prickelnde Themen zu finden, auch die Finanzierung wird nicht einfacher. So beschließt man, die Zeitung ab sofort nur einmal im Jahr herauszugeben und mit dem Jahr mitlaufen zu lassen.
Folgerichtig erscheint die Ausgabe 6 im Jahr 1996. Äußerlich bekommt sie Zeitungscharakter und heißt jetzt “Nationalpark-Info”. Ab Nr. 7 wird bei jedem Artikel der Autor genannt, ab Nr. 9 ändert sich noch einmal das Format und es wird wieder geklammert, die Nr. 10 enthält eine Sonderbeilage, ab Nr. 11 sind auch auf einigen Innenblättern farbige Fotos, die Nummern 13 und 14 sind zur Hälfte farbig. Die Nr. 15? – Sie ist gerade erschienen im Jubiläumsjahr 15 und liegt in den Informationseinrichtungen des Nationalparks, beim Tourismusverband Fischland-Darß-Zingst genau wie in Kurverwaltungen aus.
Und noch ein Jubiläum. Bereits zum 10. Mal erfolgt die Verteilung der Nationalpark-Info an die Haushalte der Nationalparkregion über die Ostsee-Zeitung.

Autor: Dr. H. Konow

© 2018 Nationalparkamt Vorpommern - Impressum