15 Jahre Nationalpark

Teil 10: Das Kind wird größer

Im Jahr 2000 wird der Nationalpark “Vorpommersche Boddenlandschaft” 10 Jahre alt. Ob zehn nun viel oder wenig ist, sei dahingestellt. Das Kind Nationalpark hat sich in der Zeit einen Namen gemacht.

“Wir haben mit dem Nationalpark Vorpommersche Bodden – landschaft ein einzigartiges und daher besonders schützenswertes Areal, wir stehen in der Verantwortung, seine Ursprünglichkeit und Natürlichkeit zu bewahren”, sagt Wolfhard Molkentin, Landrat von Nordvorpommern, anlässlich der Eröffnung des Nationalparktages in Wieck auf dem Darß. Dem 10. Geburtstag des Schutzgebietes wird besondere Aufmerksamkeit geschenkt. In allen Ver – anstaltungen zum Nationalparktag, in denen auf Darß – Fischland, genau so wie denen auf Hiddensee und Rügen stehen die ersten zehn Jahre im Mittelpunkt. Im Festzelt in Wieck macht eine Ausstellung zum Nationalparkamt mit der Struktur und den vielfältigen Aufgabenbereichen vertraut und zeigt anhand von Bildern aus Vergangenheit und Gegenwart Veränderungen auf. Der “Ostsee Anzeiger” bringt einen Sonderteil speziell über den Nationalpark und veröffentlicht ein Preisausschreiben. Zahlreiche Einheimische, aber auch Touristen nehmen teil.

Andere Veröffentlichungen

Der Nationalpark ist überhaupt häufiges Thema in den unterschiedlichsten Regionalausgaben der Tagespresse. Und er findet immer öfter Darstellung in Zeitungen in der gesamten Bundesrepublik. Damit nicht genug, in der Neuen Züricher Zeitung, im Donaukurier und im Journal Alemao, der deutschsprachigen Zeitung in Brasilien, kann man über dieses Schutzgebiet an der deutschen Ostseeküste lesen. Informieren hatte von Anfang an Bedeutung in der Verwaltung. Faltblätter wurden herausgegeben, erst ein Grundfaltblatt “Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft”, dann Faltblätter zu einzelnen Gebieten, auch zu speziellen Themen. Später gesellte sich Jahr für Jahr ein Faltblatt mit den Nationalparkangeboten hinzu. 1997 leitete ein völlig neues Grundfaltblatt eine neue Ära dieser Druckerzeugnisse ein: farbige Bilder, detaillierte Karten. Seit 1994 erscheint die Nationalpark-Info. Weiterhin liegen Poster, Aufkleber sowie ein Video über den Nationalpark vor. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums bringt das Nationalparkamt ein Buch auf den Markt. Autor ist Winfried Wilke, ein Mitarbeiter im Ruhestand, der von Anfang an dabei war. Er bezeichnet sein Werk als “… ein Sachbuch für Eingeweihte, für solche, die die Geschichte miterlebt haben, aber auch als ein Buch für Interessenten, die genau wissen wollen, was da passierte.”

Auch das war 2000

“Anatol” zieht Kreise. Fachleute aus dem Schweriner Umweltministerium, aus dem Nationalparkamt sowie aus der Jagd- und Forstwirtschaft gehen auf “Käfertour”. Sie kontrollieren die Windwurfflächen. Die Meinungen zum Umgang mit den Flächen driften weit auseinander. Sie reichen von der Forderung nach dem kompletten Belassen bis zur Forderung nach der vollständigen Beräumung.


Erdabrutsch am "Totel Kerl"
(Foto: B. Blase)

Am 20. April ereignet sich im Nationalpark ein weiteres, nicht erfreuliches Ereignis. Von Hiddensee bricht Land ab. Am so genannten “Toten Kerl” gleiten 60.000 m³ Erdmasse zum Meer herunter. Bundesumweltminister Jürgen Trittin begibt sich auf Ostseereise. Förderung des Tourismus in den Schutzgebieten ist sein Anliegen. Zusammen mit 25 Begleitern radelt er über die Insel Hiddensee. Ein Abstecher führt in’s Nationalparkhaus. Auf dem Darß ist große Fachexkursion. Alle 13 Leiter der deutschen Nationalparke finden sich ein. Sie debattieren über Windwurf, Verkehrssicherungspflicht und ein gemeinsames Leitbild.


Ausstellung "Bug"
(Foto: H. konow)
Steigenden Zuspruch erhalten die Informationseinrichtungen des Nationalparkamtes. Das ist Ansporn für die Mitarbeiter, sich auch ihnen immer wieder zuzuwenden. Dieses Jahr wird die Informationshütte auf dem Bug komplett überarbeitet. Eine speziell auf dieses Gebiet zugeschnittene Ausstellung zieht ein. Als Nachfolge für die geschlossene Ausstellung in Wieck entsteht in Born auf dem Gelände der alten Oberförsterei Darß eine neu mit dem Namen “Darß-Wanderung”. Das ist eine Ausstellung für die ganze Familie, eine Ausstellung zum Be-Greifen. Der Nationalparktag in Wieck ist mit einem besonderen Höhepunkt verbunden, mit der Grundsteinlegung für die “Darßer Arche”, dem größten Besucherhaus im Nationalpark. Zum Ende des Jahres ist Fernsehen angesagt. Im ZDF wird ein 45-minütiger Film über den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft ausgestrahlt.

Autor: Dr. H. Konow

© 2018 Nationalparkamt Vorpommern - Impressum