Angeln im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft

Vom Boot, vom Strand und mit der Wathose

Die Ostsee, die Bodden und ihre fließenden Übergänge bilden ein reiches Mosaik verschiedener Lebensräumen unter Wasser. Wassertiefe, Strömung, Salzgehalt und Temperatur wechseln. Eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt spiegelt das wider. Dieser Fischreichtum macht das Angeln im Nationalpark so beliebt. Jedoch - nicht nur für Fische, auch für andere Unterwasserlebewesen und Wasservögel bedeutet Angeln und alles, was dazugehört, eine Störung und Gefahr. Deshalb ist das Miteinander von Anglern und Natur mit Einschränkungen verbunden.
 

2 Angler im flachen Wasser, Bodden Nationalpark © N. Donner
Angeln in Boddengewässern

Nationalpark schützt die Kinderstuben der Fische

Bereits 1995 wurden in den inneren Boddengewässern 48 Fischarten nachgewiesen. Die Bodden und Teile der Ostsee sind die Kinderstuben der Fische. Die ungestörte Entwicklung der Natur steht im Nationalpark auch unter Wasser im Fokus. Deshalb begrenzen Regeln für Angler den Eingriff in die Unterwasser-Lebewelt des Schutzgebietes.

Wo darf ich Angeln?
 

... vom Wasser aus

In der Pflege- und Entwicklungszone (Nationalparkverordnung) und in der Grünzone (Befahrensverordnung) ist das Angeln vom Boot aus, je nach Bootsantrieb, gestattet.

⇒ beide Zonen in der Karte

In der Kernzone und in der Rotzone (Befahrensverordnung) ist der Fischfang durch Angler grundsätzlich verboten. Im gesamten Nationalpark gilt ein allgemeines Schleppangelverbot.

⇒alle Zonen in der Karte

Alle Hinweise für Bootfahrer mit und ohne Angel

... vom Land aus

Im Nationalpark ist das Angeln von Land aus nur an ausgewiesenen Stränden gestattet. Vor diesen Stränden darf auch im flachen Wasser mit Wathose geangelt werden. Außerhalb dieser ausgewiesenen Strände ist das Angeln vom Ufer aus und im Flachwasser davor untersagt. Das gilt auch für das Angeln in Wathose im Flachwasser vor diesen Stränden. 

⇒Angelstrände auf der Karte

Kein Catch & Release,

... also Angeln mit dem Ziel, den gefangenen Fisch nach einem Foto wieder frei zu lassen, ist nach dem Tierschutzgesetz verboten. Der einzige gute Grund zur Ausübung der Angelfischerei ist das Erlangen eines hochwertigen Lebensmittels.

Schonbezirke der Fische kennen

Zusätzlich zu den Bestimmungen des Naturschutzrechtes schränken Laich-Schonbezirke (für den Zeitraum vom 1. April bis zum 31. Mai) und ganzjährige Fisch-Schonbezirke den Fischfang ein.

⇒ Faltblatt Angeln im Nationalpark mit Karte und den Schonbezirken